Seite drucken
 

Der Name
Im Jahre 1398 kaufte die vermutlich 1260 gegründete Zunft der Bader und Scherer das damalige Haus «zum guldinen Sternen» in der Freien Strasse 71 Basel. Dieses Haus hat unserer Zunft ihren Namen gegeben. Es ist im Jahre 1889 leider abgerissen worden und nicht mehr in unserem Besitz. Eine Tafel am heutigen Coop City Pfauen erinnert noch an unser Zunfthaus.

Weitere Angaben zu unserer Zunftgeschichte finden Sie hier».

Wer wir sind
Die Zunft vereinigt Basler Bürger, die politisch, kulturell, historisch und gesellschaftlich an einer gesunden Weiterentwicklung unserer Stadt interessiert sind.

Was wir wollen
Wir halten das Traditionsbewusstsein des Zunftwesens aufrecht, fördern aber auch die Entwicklung neuer Werte. Wir unterstützen Tätigkeiten, die das Gedeihen des städtischen Gemeinwesens fördern, aus Liebe zu unserer Stadt Basel. Wir engagieren uns daher aktiv für unsere Stadt aber auch für ihre Region. Unsere Zunft verhält sich parteipolitisch und konfessionell neutral. Wir stehen insbesondere für sozial Schwache, aber auch für Jugendliche in unserer Stadt ein und wollen diese als Zukunftsträger fördern. Die Geselligkeit innerhalb der Zunft soll gepflegt und erhalten werden.

Was wir tun

Allgemeines Jahres-Programm:

Neijoorsaadringgede
Jeweils am 1. Januar um 11 Uhr beim Dreizackbrunnen Ecke Münsterberg / Freie Strasse. Seit 1996 laden wir alljährlich die Zunftbrüder und die Bevölkerung Basels zur «Aadringgede» an den Dreizackbrunnen am Münsterberg, aus einer dessen Röhren zum Jahresbeginn Hypokras, ein traditioneller Gewürzwein, fliesst. Die befreundeten Zünfte zu Brotbecken und Metzgern stiften Gebäck und Wurstiges. Musikalisch begleitet wird dieser nunmehr traditionelle Anlass vom gemeinsamen Zunftspiel.

Zwei Winteranlässe
Gemeinsam mit E. E. Zunft zum Himmel wird je ein kultureller Anlass im Frühjahr und Herbst organisiert.

Zunftfahrt
Dies ist meist eine Ausfahrt mit kulturellem und kulinarischem Programm.

Jungbürgerfeier/-fest der Stadt Basel
Engagiertes Mitwirken an einer jährlich stattfindenden exklusiven «VIP-Party» für alle im Kanton Basel-Stadt wohnhaften Schweizerinnen und Schweizer, die volljährig werden. weiter»

Soziale Einsätze
Seit 2006 realisieren wir mindestens einmal im Jahr, gemeinsam mit E. E. Gesellschaft zum Greifen, ein soziales Projekt. weiter»

Was wir haben
Unser Spiel besteht aus mehreren Pfeifern und Tambouren sowie einem Major. Es spielt an den Zunftfahrten, der Neijoorsaadringgede sowie an speziellen Anlässen. Es besitzt einen eigenen Marsch, den «Fysymatäntli» gestiftet von Altmeister Ernst Mollet.

Der Chor singt jeweils an den Zunftfahrten und an speziellen Anlässen. Er besteht aus 35 bis 40 aktiven Sängern, verteilt auf vier Männerstimmen. Das Repertoire umfasst «fägige» Lieder in verschiedenen Sprachen.

Unser Zunftschatz umfasst einige silberne Trinkgefässe und befindet sich im Historischen Museum und wird an den Zunftfahrten teilweise mitgeführt. Ein Wappenbuch, die Wappen der Vorstandsmitglieder enthaltend wurde im Jahre 1618 angefangen und wird bis heute weiter geführt. Es wird im Staatsarchiv Basel aufbewahrt.

Seit 2002 haben wir einen eigenen «Zumftwyy», und seit 2004 einen eigenen «Vorgsetztewyy», die jeweils bei festlichen Gelegenheiten, wie z.B. der Zunftfahrt, ausgeschenkt werden.

Zudem haben wir, um Flagge zu zeigen, eine eigene Zunftflagge.

Die Zunft hat etwa 200 Mitglieder.

Bedingungen für die Aufnahme in die Zunft:
Interesse am historischen und heutigen Zunftwesen der Stadt Basel, Interesse an der aktiven Teilnahme an unserem Zunftleben resp. an unseren Aktivitäten, Stadt-Basler Bürgerrecht, staatsbürgerliches Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein, mindestens zwei Empfehlungen aktiver Zunftbrüder (Referenzen), Empfehlung der zunftinternen Aufnahmekommission sowie Aufnahme durch den Vorstand.

Die zunftinterne Aufnahmekommission tagt einmal im Frühling und einmal im Herbst (jeweils nach den Stichtagen 31. März und 31. Oktober).

Die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Beruf ist heute nicht mehr Bedingung. Auch besteht keine Wohnsitzpflicht in der Stadt Basel.

Aufnahmegesuch

Information der Zunftbrüder:
Durch unsere 1 - 2 mal jährlich erscheinende Zunftzeitung «Stärnschnuppe», durch Aussendungen bei besonderen Gelegenheiten sowie im Internet